Samariterreise 2015

Um 7.27 Uhr nahmen 17 reiselustige, kleine und grosse Samariter aus Wynigen den Zug in Richtung Olten. Auf der Einladung war eine Reise mit „Unterhaltung“ angekündigt. Was erwartete uns wohl? In Olten gab es einen Zwischenhalt mit Kaffee und Gipfeli. Mit dem Zug reisten wir weiter über Zürich nach Seuzach. Von hier aus ging es zu Fuss durch den Ort dem Waldrand entgegen. Dort begegnete uns schon das erste Schild mit einer Knobelfrage. Diese war nicht einfach, wie sich herausstellte. Die Antwort stand zum Glück auf der Rückseite. Dem Waldrand entlang wanderten wir weiter. Nach den ersten paar Scherz- und Knobelaufgaben gelangten wir an einen schönen Brätliplatz. Gemeinsam wurde Holz gesammelt und schon bald brannte ein Feuer, um unsere Servelats und Plätzli zu grillieren. Das Wetter hätte nicht besser sein können. Wir genossen den Blick über die grüne Ebene Richtung Oberwinterthur.

Nach dem Essen wanderten wir weiter an Rebhängen vorbei Richtung Rickenbach. Wir kamen am Schloss Mörsburg vorbei, welches im 11. Jahrhundert erbaut wurde und heute der Stadt Winterthur gehört.

Immer wieder hielten wir an, um die Rechen-, Scherz- und Knobelaufgaben zu lösen. Auf dem ganzen Weg verteilt gibt es15 Schilder.

Eigentlich wollten wir im Weiler Rietmüli gemütlich auf der Terrasse des Restaurants ein Zvieri geniessen. Doch dieses war geschlossen. Am letzten Donnerstag fand hier der „Donnschtig-Jass“ statt. Wir entdeckten neben dem Haus ein altes Mühlrad und oberhalb einen Weiher mit Fröschen. Um unseren Durst doch baldmöglichst zu stillen, wanderten wir also weiter. Es ging noch um die letzten Fragen des Knobelparcours. Die Badi liessen wir links liegen. Dafür suchten wir noch im Wasserlauf nach Krebsen. Ah doch, es hatte welche. In Rickenbach angekommen - zufrieden und durstig - fanden wir in der alten Mühle einen gemütlichen Platz auf der Terrasse. Bei Bier, Mineral und Kuchen genossen wir die Sonne und Wärme dieses schönen Tages. Mit dem Postauto und dem Zug machten wir uns auf die Rückreise. Zur Beschäftigung gab es noch ein Rätselblatt zum Lösen. Im Hotel Bahnhof in Herzogenbuchsee war reserviert für ein feines Nachtessen. Die Knobelfragen auf dem Rätselblatt wurden noch aufgelöst und ein glücklicher Gewinner erhielt auch eine süsse Kleinigkeit, bevor der Zug uns zurück nach Wynigen brachte.