Samariterreise 2019


Wir trafen uns um 07.15 Uhr am Bahnhof Wynigen. Gutgelaunt und gesprächig bestiegen wir den Zug Richtung Bern. In Bern ging’s dann weiter mit dem Zug nach Interlaken Ost. Ein kurzer Fussweg und dann der Wechsel auf’s Schiff. Mit Kaffee und Gipfeli ging’s dann über den Brienzersee nach «Giessbach». Die Einen genossen die Fahrt im warmen, geschützten Bereich des Restaurants, die Anderen zog es an die frische Luft auf’s Deck. Eines war aber sicher, es würde ein wunderbar herrlicher Tag mit klarer Sicht werden.

Bei der Schiffländte «Giessbach» verliessen wir das Schiff. Wer wollte konnte nun mit der ältesten Standseilbahn der Schweiz zum Grandhotel Giessbach und zu den malerischen Giessbachfällen hinauffahren. Oben angekommen bot sich uns eine wunderbare Sicht auf die beeindruckenden Fälle, welche sich in 14 Stufen über 500 Meter in den Brienzersee stürzen. Einige stiegen nun zu den Fällen hoch. Der Fussweg führte sogar unter dem Wasserfall durch. Nach diesem Abstecher ging es dann gemeinsam weiter zu Fuss nach Iseltwald. Diese Wanderung - meistens von der Sonne geschützt und am Seeufer entlang - war wunderschön. Immer wieder wurde uns ein Blick auf den türkisgrünen See und die imposante Bergkulisse geboten. Ein Zwischenstop mit Wein, Orangensaft und Snacks stärkte uns, so dass wir die Zeit bis zum Mittagessen gut überbrücken konnten. Im Seerestaurant «Strandhotel» durften wir uns dann kulinarisch verwöhnen lassen.

Nach dem gemütlichen und leckeren Mittagessen ging’s dann wieder weiter mit dem Schiff. Bei schönstem Wetter und klarer Sicht fuhren wir bis Interlaken Ost. Zu Fuss ging es dann an der Einkaufspromenade entlang zum Bahnhof Interlaken West. Es zog uns dabei aber eher an die Glace- und Getränkestände, statt in die teuren Touristenläden. Denn mittlerweile war es doch recht warm, wenn nicht gar heiss geworden. Deshalb erstaunte es uns umso mehr, dass uns die BLS auf der Heimfahrt einen Saunawagen zur Verfügung stellte – will heissen, die Klimaanlage war defekt und wir durften nun noch eine kurze Wellnesseinheit geniessen. Dies tat aber unserer guten Laune und der Stimmung keinen Abbruch. Wir nahmen’s mit Humor.

Im Zug von Bern nach Wynigen dann die ersehnte Abkühlung. Pünktlich um halb Acht trafen wir wieder in Wynigen ein. Ein Teil ging müde und glücklich direkt nach Hause, Andere gönnten sich im Restaurant Bahnhof noch einen kühlen Drink. Herzlichen Dank gebührt den Organisatorinnen für diesen schönen Ausflug!